Head
Gast-Dozentinnen im Tanzraum
zaida

Zaida Ballesteros Parejo
... wurde in Granada/Spanien, geboren. Sie studierte Tanz am Conservatorio Profesional de Danza de Granada und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt a. Main.
Von 2004 bis 2015 arbeitete sie sowohl als Freischaffende wie auch als feste Tänzerin am Theater mit Companien und Choreografen wie; "Sasha Waltz and Guest" mit Iztok Kovac, "Dorky Park" Constanza Macras, "Arethusa" Konstantin Tsakalidis, Dieter Heitkamp, Marco Santi am Theater Osnabrück und am Theater Sankt Gallen in der Schweiz, Melissa King, Toula Limnaos, Vera Sanders, Luc Dunberry, Andrea Boll, Yossy Berg und Oded Graf, Linda Kapetanea und Jozef Frucek, Philipp Egli, Anton Lachky.
Sie hat teilgenommen an Internationalen Kursen und Master Classes von William Forsythe, Wayne McGregor und Louise Lecavalier; sowie von David Hernández, Bruno Heynderickx, Alan Barnes, Jan Kodet, Jose Biondi, Anette Lòpez, Olga Cobos-Peter Mika, Nicole Peisl, Cesc Gelabert und Iñaqui Azpillaga.
Eigene Tanzstücke sind: 2011 "French Kiss or; Folklore for four" (https://vimeo.com/36191161) "Fairy Love Song" (https://vimeo.com/68289855), "How did I learn to LOVE HER" (https://vimeo.com/132662685).
Eigene Video-Tanz-Projekte sind: 2004 "Nana" in Zusammenarbeit mit Coca Cano, 2005 "Main Hafen" (http://vimeo.com/53771910) mit Dirk R. Durchgraf, gezeigt beim Festival de "Valencia Radio City Festival" 2005, 2006 "Planta 2" (http://vimeo.com/53772205) gezeigt beim Pool-Festival in Berlin und 2007 "Umdrehen", gezeigt am Theater Osnabrück.
2009 hat sie mit der belgischen Costa Rica N.G.O. CEPIA (http://www.cepiacostarica.org) ein Kunstprojekt für Kinder in Costa Rica erarbeitet. Derzeit lebt und arbeitet sie als Tänzerin, Choreografin und Tanzlehrerin in Deutschland, Spanien und der Schweiz.

sarah

Sarah Menger
... (Berlin) ist Bewegungsforscherin, Tänzerin, Choreografin und Body-Mind Centering®-Practitionerin. Sie ist international als Bewegungspädagogin und -therapeutin (für Erwachsene und Kinder) sowie als Performerin tätig. Sarah kommt ursprünglich aus dem Bereich der Bildenden Kunst (Malerei, Zeichnng, Rauminstallation) und studierte dann Neuen Tanz, Authentic Movement, Improvisation, Amerta Movement sowie BMC. Sie arbeitete u.a. mit Daniel Lepkoff, Isabelle Schad, Frédéric Gies und Amos Hetz sowie in Kollaboration mit verschiedenen MusikerInnen. Ihre eigene künstlerische Arbeit ist geprägt durch die langjährige Beschäftigung mit Spontaner Komposition, ContactImprovisation, Authentic Movement und verschiedenen Körperarbeitstechniken (BMC, Gindler-Arbeit, Yoga, Feldenkrais, Tai Chi). Sarah unterrichtet Tanzimprovisation, Movement Research und Körperarbeit seit 2000 im In- und Ausland und leitet in der Tanzfabrik Berlin die einjährige Fortbildung „Body-Mind Centering® into Performance“.

http://www.tanzfabrik-berlin.de/de/bmc-performance

Body-Mind Centering® und BMC® sind eingetragene Servicemarken von Bonnie Bainbridge Cohen und werden mit Erlaubnis verwendet.

janina

Janina Bobrowski
... ist in Würzburg geboren und lebt seit 2006 in Köln. Hier schloss sie 2012 ihr Studium an der Hochschule für Musik und Tanz/Zentrum für Zeitgenössischen Tanz ab. Seitdem arbeitet sie freiberuflich als Choreographin, Tänzerin & Dozentin.
Im Jahr 2012 machte Janina Bobrowski eine Ausbildung zur Yogalehrerin, 2015 folgte eine Ausbildung zur Klangtherapeutin. Seitdem befasst sie sich intensiv mit den unterschiedlichsten Facetten von Yoga & der heilenden Wirkung von Klang. Sie verbindet ihr körperliches Wissen aus dem Studium, mit ganzheitlichen Aspekten aus dem Yoga, der Klangtherapie, der Achtsamkeit, sowie der Entspannung.
Weitere Infos unter: www.janina-bobrowski.de

ali

Ali Schwartz
Ali ist Tänzerin, Choreographin und Pädagogin in Leipzig und forscht an der Schnittstelle von Kunst und politischer Bildung. Sie tanzt Contact Improvisation seit 10 Jahren und möchte mit contact bewegen e.V. dazu beitragen, dass CI als gesellschafts-gestaltende Kultur wirksam werden kann.
Sie studierte Philosophie, Englisch und Sport, machte Tanzfortbildungen in zeitgenössischem Tanz, Jazz, Ballett und Street Dance in Berlin, Paris und Stockholm und erhielt Stipendien am Broadway Dance Center (NYC) und bei der Vertigo Dance Company (Jerusalem). Sie co-organisierte u.a. das Forschungstreffen am Tempelhof, das Radical Contact Treffen für Körperpolitik und CI, das Walls Down Festival Würzburg mit und für Geflüchtete und arbeitete mit NGOs im kulturellen Widerstand im Nahen Osten. Momentan entwickelt sie ein Stück mit der mixed-abled Company Tanzlabor Leipzig.


gitta

Dr. Gitta Barthel
... Tänzerin, Choreographin und Tanzpädagogin. Tanzausbildung an der Folkwang Universität der Künste in Essen, Tätigkeit in der Kunst-, Vermittlungs- und Forschungspraxis:
Tanzengagements u.a. als Gast bei Pina Bausch, in Pariser Ensembles, am Bremer Theater bei Susanne Linke; Kreation von Solo- und Gruppenstücken; Lehrtätigkeit in den Bereichen, zeitgenössischer Tanz, Choreographie, Aikishintaiso; wissenschaftliche Mitarbeit und Promotionsstudium an der Universität Hamburg.

Mehr Informtion: www.gittabarthel.de


chiang-mei

Chiang-Mei Wang
... studierte am Dance Department des National Institute of Arts in Taipeh klassisches Ballett und verschiedene Stile von Modern Dance (Graham, Limón, Cunningham). Danach ging sie als Tänzerin an das international renommierte Cloud Gate Dance Theatre of Taiwan, wo sie bald zur Solistin und später zur Trainings- und Probenleiterin ernannt wurde. Auf zahlreichen Tourneen mit dem Clod Gate Dance Theatre of Taiwan tanzte sie weltweit auf großen Bühnen und den bedeutendsten Tanzfestivals, u.a.: Next Wave Festival New York, Olympic Arts Festival, Sydney 2000, Lyon Biannual Dance Festival, Saddlers Wells - London, Deutsche Oper Berlin, Internationales Tanzfestival München, …
Daneben bildete sich Chiang-Mei Wang in traditionellem chinesischem Tanz und bei Meister Wei Shong in Tai-Chi Dao-Yin weiter. Seit 2002 arbeitet sie als Choreographin und Tanzlehrerin in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

christof

Christof Ganss
… Feldenkrais Practitioner, Ingenieur, Bewegungsfreak, …
Ich begleite unterschiedlichste Menschen mit Hilfe der Feldenkrais-Methode, in Einzelstunden – Funktionale Integration –, Gruppenstunden – Bewusstheit durch Bewegung – oder ganz individuellen Settings.
In mir stecken Erfahrungen u.a. aus meinem Bewegungs-Background Turnen, Kyudo, Jonglage, Akrobatik, Klettern, Contact Improvisation. Die Feldenkrais-Methode ist für mich Basis, in jeder Hinsicht beweglich zu sein und meinen Unterricht so zu gestalten, dass ich mich immer wieder selbst überrasche.
Mit wachen Sinnen, offenen Fragen und einem Lächeln.








teresa

Teresa Hoffmann
… (1988) absolvierte zunächst ihr Diplom in Psychologie an der Universität Würzburg und New York University mit den Themenschwerpunkten Embodiment, Mimikry und körperlichen Dimensionen der Wahrnehmung und Kognition. Sie begann währenddessen als Performerin, Tänzerin und Dramaturgin im Tanz- und Performancekontext zu arbeiten.
2014 assistierte sie bei der Produktion Collective Jumps von der Choreographin Isabelle Schad, die ihre Premiere am Hebbel am Ufer in Berlin aufführte. Kürzlich beendete sie Ihren MA in Performance Studies an der Uni Hamburg. Im Rahmen dessen zeigte sie im Juni das Stück Pizephal, welches für November 2015 auf das internationale Theaterfestival im Iran, Teheran eingeladen wurde.

marisa

Marisa Tappe
… ist Tänzerin und Performerin und hat ihre Ausbildung 2014 in Freiburg an der TIP-Schule für Tanz Improvisation und Performance abgeschlossen. Ihr Schwerpunkt liegt in der Verbindung von pädagogischer Arbeit mit künstlerischen Ausdrucksformen. Der Tanz wirkt hierbei als ein Medium um Menschen in verschiedenen Lebenssituationen neue Blickwinkel zu eröffnen und mit Hilfe der Bewegung diese zum Ausdruck zu bringen. Momentan studiert sie Soziale Arbeit an der Frankfurt University of Applied Sciences im Schwerpunkt Kultur und Medien.
Sie ist Mitglied im TAIMkollektiv, ein Zusammenschluss von Tänzerinnen mit dem Schwerpunkt Improvisation und Performance. In Frankfurt wirkt sie bei künstlerisch-pädagogischen Projekten mit.

doris

Doris Försterling
… Tanz- und Bewegungspädagogin, Tänzerin.
Die Wege meiner Ausbildungen, beginnend mit der Tanz- und Bewegungspädagogin in München über den Besuch der Schule für Neue Tanzentwicklung SNDO Amsterdam 1993/94 führten mich zum Butoh Tanz.
Intensive Auseinandersetzung mit einer Vielfalt von Tanzformen. 
Im Besonderen mit Butoh Tanz seit 1995.
Mitglied der Butoh Tanz Company ´Migration´ Hoppo Butoh Ma 1996/97 bei Tadashi Endo. Teilnahme und Assistenz bei Diego Pinon, Butoh Ritual Mexicano 2001 Italien/Deutschland. Intensivierung bei Carlotta Ikeda 2003 Frankreich/Bordeaux. Performance und Assistenz Yumiko Yoshioka Berlin/Italien, u.A.
Räume zu gestalten, in denen Körper/Emotion/Geist gleichzeitig erfahren werden können und inspiriert an der Forschung des authentischen Ausdrucks in Form von Bewegung, Geste, Berührung, Stimme und Lyrik.
Ausbildung in Vinyasa Yoga 2012 München 

www.doris-foersterling.de

bea

Bea Carolina Remark
… ist ausgebildete DanceAbility-Trainerin, kreative Tanz- und Bewegungstherapeutin und Heilpraktikerin. Seit ihrer Geburt spastisch gelähmt ist sie Expertin in eigener Sache und arbeitet mit unterschiedlichen Institutionen zusammen und gibt Workshops in Tanz und Bewegung.
Sie wirkte und wirkt an Theater- und Tanzproduktionen als Darstellerin mit und arbeitet seit Jahren mit Choreographen und Tanzschaffenden zusammen, um die Entwicklung des Tanzes voranzubringen – auch im Sinne dessen, den Blick auf die Normidee des Tanzes zu verändern. Heterogene Bewegungs- und Tanzbilder auf der Bühne zu schaffen und unterschiedlichste Tänzerinnen und Tänzer am Tanz teilhaben zu lassen und ernst zu nehmen, ist ihr ein großes Anliegen. Sie arbeitet auch mit Hochschulen in Deutschland zusammen und ist in einer tanzpädagogischen Ausbildung als Dozentin tätig.
2004 Eigenproduktion "Es sind die Füße dich mich tragen …"
2006 Gregor Tanzstück frei nach Kafkas Verwandlung – Tanzform Konstanz
2013 Choreographie Kurzfilm "Tanz der Träume" in Zusammenarbeit mit der Schule für Geistigbehinderte St. Christoph Wilhelmsdorf – Vorfilm des Kinos Linse in Weingarten im Sept./Okt. 2015

bea-remark@web.de
Bea Carolina ist bei Facebook: https://www.facebook.com/beacarolina.remark

Surangama

Surangama Lala Dasgupta
… ist eine national und international renommierte professionelle Kathak-Tänzerin aus Kolkata (Indien). Sie möchte durch ihre Kathak-Workshops einen Einblick in Musik, Tanz und Kultur Indiens anbieten.
Als diplomierte Kathak-Tänzerin leitet Surangama ihre eigene Tanzschule Suchanda Sangeetlaya sowie das Bengal Music College. Sie ist sehr erfahren in der Ausbildung des Tänzernachwuchses und ist Prüferin für das Kathak-Diplom in Indien.
Als Psychologin entwickelt sie Therapiekonzepte in Verbindung mit Tanz für psychisch Kranke. Ihr Unterricht ist zugleich einfühlsam und strukturiert, wobei sie auf die Ansprüche und Wünsche der Teilnehmer eingeht und ihre Liebe zum Tanz und zur künstlerischen Darstellung eindrucksvoll vermittelt.

Barbara

Barbara Bess
… studierte zeitgenössischen Tanz am SEAD (Salzburg Experimental Academy of Dance) und absolvierte den Master of Arts in Choreografie am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz HZT Berlin.
Seit 2006 entwickelt sie ortsspezifische Performances und abendfüllende Choreo­graphien, u.a. unbeheimatet (Kulturforum Fürth 2015/2016), tonträger_ein körperkonzert (Tafelhalle Nürnberg). Barbara Bess tanzt in internationalen Produktionen und unterrichtet zeitgenössischen Tanz, Komposition und Körperwahr­nehmung u.a. am Ballettförderzentrum Nürnberg.
Neben dem Theaterraum sind brachliegende oder ungewöhnliche Spielorte maßgeblich für ihre Arbeit. Mit ihrem Label WildeVerwandteProduktionen versammelt die Choreographin Akteure aus unterschiedlichen künstlerischen Feldern zur gemeinsamen somatischen Recherche und ist interessiert an prozessorientierter Zusammenarbeit.

Barbara Bess bei Facebook

Christa_Spannbauer

Christa Spannbauer
… lebt als Autorin und Dozentin für achtsamkeitsbasiertes Mitgefühlstraining in Berlin. In ihren Büchern, Vorträgen und Workshops geht sie der Frage nach, wie ein glückliches und sinnerfülltes Leben gelingen kann. Hierfür ermutigt sie die Menschen, der Stimme ihres Herzens zu folgen. Ihre Inspirationsquellen sind die Weisheitswege aus Ost und West sowie ihre langjährige Zen- und Achtsamkeitspraxis. Sie ist davon überzeugt, dass Mitgefühl mit uns selbst die Grundlage für Mitgefühl mit anderen ist. Indem wir gut für uns selbst sorgen, sorgen wir gut für die Welt. Ihn ihrem Buch „Sei gut zu dir. Die Kunst der Selbstliebe“ gibt sie alltagstaugliche Tipps für einen achtsamen und behutsamen Umgang mit sich selbst.

Mehr zu ihrer Person: www.christa-spannbauer.de

Odile-Seitz

Odile Seitz
… ist Tänzerin, Choreographin, Tanzpädagogin, Practitioner für Body-Mind Centering® und bietet Einzelsitzungen mit Cranio-sacral Therapie. Sie unterrichtet in Berlin, der Fabrik Potsdam und an den Hochschulen für Tanz und Choreographie von Berlin, Stockholm, sowie dem Centre National de la Danse in Lyon und auf diversen Tanzfestivals.
Seit mehreren Jahren arbeitet sie in Kollaboration mit den Choreographen Frederic Gies, Frédéric De Carlo und zuletzt mit Annick Pütz. Sie entwickelt eine Coachingarbeit für Schwangere und Hebammen mit dem Thema „Bindung“ als Schwerpunk. Odile Seitz ist im Büro des amerikanischen Verbandes für Body-Mind Centering BMCA.

Mehr zu ihrer Person: www.odile-seitz.de

Ka_Rustler

Ka Rustler
… erforscht und analysiert seit über 30 Jahren somatische Praxen und deren Verkörperung in Bewegung, Tanz, Theater und Therapie. Sie bildet sich an der Theaterschool for New Dance Development (SNDO) der Universität Amsterdam zur professionellen Tänzerin, Choreographin und Pädagogin aus und arbeitet in den frühen 80er Jahren mit Pionieren aus den Bereichen Improvisation und Performance.1991-94 erhält sie ihr Stipendium für The School for Body-Mind Centering® in den USA und ist eine der ersten deutschen Tanzchoreografinnen die mit dieser somatischen Praxis Stücke entwickelt, performt und in den zeitgenössischen Ausbildungskontext einfließen lässt. Ihre Arbeiten für Bühne und Film wurden auf Tanz- und Theaterfestivals international gezeigt und sie zählt zu einer der Stil und Ausdrucksqualität prägenden Künstlerpersönlichkeiten der Tanzfabrik Berlin.
Sie unterrichtet international, konzipiert Ausbildungscurricula an privaten und staatlichen Ausbildungsinstitutionen und unterrichtet Ansätze und Methoden von BMC® und deren Anwendung in der Bewegungsforschung und choreographischen Auseinandersetzung an Universitäten des zeitgenössischen Tanzes in Frankfurt und Berlin. In ihrer Arbeit verbindet sie die neuesten Erkenntnisse der Neurowissenschaft und der Wahrnehmungsstudien zur Entfaltung persönlicher Ressourcen und der Entwicklung von Perspektiven im persönlichen und beruflichen Umfeld. Ka ist Dozentin am Berliner Institut für Somatisches Lernen, sowie dem Hamburger Institut für Bewegungs- und Lernentwicklung, im Team der Forschungsgruppe Ästhetische Praxis und Verkörperung und der Authentic Movement Research Group Unwinding the Body. Sie ist Mutter zweier Kinder.

Britta Schoenbrunn

Britta Schönbrunn
… ist freischaffende Tänzerin, Choreographin und Yogalehrerin. In Frankfurt erhielt sie den Master of Arts in zeitgenössische Tanzvermittlung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst. Sie ist Dozentin für somatische und zeitgenössische Techniken an der ADK Baden-Württemberg, der Euro Akademie Berlin und der HfMDK Frankfurt. Seit September 2017 arbeitet sie in dem drei Jahres- Projekt „All Our Futures“ im Schauspiel Frankfurt.
Britta kollaboriert seit vielen Jahren in interdisziplinären Projekten mit den Künstlern Ingo Reulecke, Thomas Gerwin, Biliana Voutchkova, Jens Reulecke, Jon Gibson aus Tanz, Musik und Bildende Kunst. Ihr Interesse liegt in Improvisation, den Schnittstellen von Klang und Bewegung, Tanz und Musik sowie dem Einbinden spezifischer Orte. Sie choreographierte und performte mehrere Jahre für die Katholische Akademie Berlin. 10 Jahre lebte sie auf dem Land in Brandenburg, organisierte und engagierte sich in kulturellen und sozialen Projekten, insbesondere für Kinder, und gründete das Format LILASTUNDE.
Ihr langjährige Unterrichtserfahrung in Tanz und spezialisiert in Yoga gibt sie in verschiedenen Formaten und an Orten weiter wie: Tanzkongress Hannover, Tanzplattform 2016, HfMDK Frankfurt, Mousonturm, DOCH Schweden, North Korelia College Finnland, Art School Russia, Duncan Conservatoire, Ernst Busch Hochschule, in Kompanien wie Damaged Goods- Meg Stuart und Anna Huber Kompanie. Ihr Unterricht weckt das kreative Potential und gibt ein klares Gespür für den Körper durch Bewegung. Ihr Yogadiplom erhielt sie bei Raji Yogi Dr. phil. N.K. Jain in Berlin.

Yaara_Dolev

Yaara Dolev
Israeli choreographer, performer, and teacher, currently based in Berlin, Germany.
Born in Israel, Yaara grew up gazing out over the hills of the Judean Desert to the Dead Sea. This powerful landscape has always been a source of endless inspiration, instilling quietness in her mind.
Dancing has been an integral part of her life ever since she can remember. She began taking dancing classes when she was 5 years old.
At the age of 10, Yaara joined the RAD accredited ‘Bat-Dor School of Ballet’ and later continued her intensive dance training in a kibbutz.
Exploring her passion for movement, Yaara found great joy in horseback riding, connecting her curiosity for movement and her fascination with the merger between her movements as a rider and that of the horse. She found a strong healing element in both.
From the age of 16, she volunteered in an NGO that was active in the Gaza Strip in the Palestinian Authority. This activity affected some of the dance pieces that she later choreographed.
Her professional dance career began at the age of 17 with several projects.
At the age of 19, she joined the 'Batsheva Ensemble' led by Ohad Naharin, choreographer and creator of Gaga movement method. She followed her own artistic vision, forming a dance group, teaching and giving workshops, and cooperating with other choreographers and artists from different fields.

Professional Experience:
As a Teacher:

Certified teacher of Gaga movement language developed by Ohad Naharin
Teaching and giving workshops around the world
As a Dancer:
Batsheva Ensemble, Anat Danieli, Inbal Pinto, Barak Marshall, ‘Matanicola’, Rami Levi, Yossi Tmim, Michael Getman.
As a Choreographer:
DeDe Dance Company, Co-founder, artistic director, choreographer and dancer.
Tel Aviv Dance Company, Co-founder, artistic director, choreographer and dancer.
The Maslul Advanced Dance Training Program, Co-founder.
Prizes & Awards
Adami Prize for Best Performing Artist at the Bagnolet International Dance Competition – Paris, France.
Ministry of Culture Prize for Young Choreographers – Israel
The Tel Aviv Rosenblum Arts Award

Berenice Bond

Berenice Bond
… ist Tanz- und Bewegungspädagogin, Choreografin, Performerin, Personal Coach; sie stammt aus Polen, wo sie in Breslau ein Theaterstudium absolviert hat mit Schwerpunkt Regie und Bühnenbild. Während des Studium absolvierte sie den Bildungsgang am Grotowski Zentrum und Puppentheater in Breslau.
Berenice Bond verfügt über 20-jährige Bühnenerfahrung und produziert regelmässig eigene Tanz und Performance Produktionen die gezeigt wurden bei den Regensburger Tanztagen und beim Schleudertraum Tanzfestival, in München: Tanzplattform Bayern, in Würzburg: Tanzspeicher, Dresden Hellerau, Leipzig: wo sie das Finale erreicht hat im internationalen Wettbewerb: "Das beste deutsche Tanzsolo". Sie war bis 2013 Mitglied der Tanzstelle R und wurde 2008 mit dem Kulturfördepreis der Stadt Regensburg ausgezeichnet.
Berenice Bond leitet seit 2007 eine eigene Tanztheater Company Raum B und unterrichtet Tanzimprovisation, Performance, Butoh.
Seit 2010 ist sie Dozentin an der Akademie für Tanz Helene Krippner in Regensburg.
Berenice Bond ist Schülerin vom Tadashi Endo / www.butoh-ma.de / und Eve Neeracher / Codarts Rotterdam.

Bilie Hanne

Bilie Hanne
… ist eine Tänzerin und Poetin, die sich auf Sprache, den tanzenden Körper, Raum und Licht konzentriert. Ihre kreative Praxis kommt aus der experimentellen Tradition und versteht Poesie als im Herzen des Tanzes verwurzelt.
In ihrer Forschung geht sie zu den Wurzeln des Tanzes und der Sprache und erschafft Choreographien, die ihr dringendes Bedürfnis ausdrücken, Improvisation, Komposition, bildende Kunst und neue Formen von Poesie im Innersten zu verbinden.
Ihr Wissen und ihre Köpererfahrung werden sowohl durch ihre künstlerische Arbeit als auch durch ihre Arbeit als Lehrende genährt – sie gibt Workshops in Tanzstudios in ganz Europa. Sie ist eine leidenschaftliche Performerin und Lehrerin, der es gelingt, ihre Erfahrungen mit großer Begeisterung zu teilen.
Als freischaffende Künstlerin zeigt sie ihre Arbeit in der freien Szene, in etablierten Theatern, in Galerien und leerstehenden Fabrikanlagen. Sie hat bereits mehrere Solo-Arbeiten entwickelt, sie choreographiert für ihre Company Billy & Wheelgood, entwirft Auftragsarbeiten und arbeitet gerne gemeinsam mit Musikern, mit bildenden Künstlern, mit Lichtdesignern und Poet*innen.